Dort, wo sonst der Altar steht, stand eine Bühne, wo sonst Kerzen brennen,
sorgten bunte Scheinwerfer für das richtige Licht, wo sonst eher leise Töne den Raum füllen,
sorgten fünf Bands für satten Sound. Das war „Open Stage Vol.2“
am vergangenen Freitagabend in der Prot. Jugendkirche Ludwigshafen.
Das Musikprojekt „GimmeMusic!“ ging nach dem „Summer Concert“ im Juni
mit seinen Open Stage-Konzerten in die zweite Runde.
Fünf ganz unterschiedliche Bands rockten auf der nagelneuen Bühne
und begeisterten etwa 150 Fans.



Den Auftakt machte die Jugendkirchenband „thoughts & things“,
die aus dem letzten Coachingwochenende entstanden war und schon zahlreiche
Veranstaltungen der Evangelischen Jugend musikalisch begleitet hat.
Mit ihren gefühlvollen Coversongs brachte sie das Publikum
in die richtige Stimmung.



Das erst kurz vor dem Konzert zusammengefundene Trio „Zur Dir oder zu Mir“
erheiterte das Publikum nicht nur mit seinem lustigen Namen und einer Wollmütze,
sondern vor allem mit einem Mix aus ruhigerer und heiterer Musik.
Selbst geschriebene Songs wurden begleitet von Gitarre, Cello, Akkordeon und Klarinette.

Die vier Jungs von „DIZAGREE“ heizten mit ordentlichem Punkrock das Publikum weiter an.
Mit druckvollem Gitarrensound präsentierten sie ihre selbstgeschriebenen Songs,
in denen sie Themen aus ihrem eigenen Leben verarbeiten.



Das Duo „In Circles We Move“ verzauberte seine Fans mit eigenen kräftigen, ruhigeren,
experimentellen oder konventionellen Songs. So wurde ordentlich abgetanzt oder
auch mal ganz andächtig auf dem Boden sitzend gelauscht.

Den Abschluss des Abends bildete die fünfköpfige Band „Nope“.
Mit ihrer beeindruckenden Rockröhre als Sängerin und sattem Band-Sound
sorgten sie nochmal ordentlich für Stimmung. Sie setzten auf beliebte Coversongs
und animierten so das Publikum bis zum letzten Ton zum Mitsingen und Mittanzen.



Im Foyer der Jugendkirche konnte man in den Pausen bei leckerem Flammkuchen, Baguettes,
Punsch und Glühwein die gute Atmosphäre und Gemeinschaft genießen.
Alles in allem war es ein sehr gelungener Abend, der förmlich nach einer Wiederholung schreit
– also, bis zum nächsten Mal!